Bit Blanco: Warnsignale, Erfahrungen & rechtliche Schritte

In der digitalen Welt des Online-Tradings ist es einfacher denn je, Anlagebetrug zu begehen. Eine der Plattformen, die in letzter Zeit bei uns, der Rechtsanwaltskanzlei Ritschel & Keller, vermehrt in den Fokus gerückt ist, ist Bit Blanco mit der Website https://www.bitblanco.com/. Unsere Erfahrungen mit der Plattform zeigen, dass Anleger vorsichtig sein sollten.

Probleme bei Auszahlungen: Ein Erstes Warnsignal

Eines der ersten Warnsignale, das uns bei Bit Blanco auffiel, waren die Probleme bei Auszahlungen. Mehrere unserer Mandanten berichteten von Schwierigkeiten:

  • Verzögerte Auszahlungen, die oft Wochen oder Monate dauerten.
  • Unnötig komplizierte Auszahlungsanforderungen.
  • Unbeantwortete Anfragen oder ständige Verschiebung der Auszahlungstermine.
  • Einige Anleger erhielten überhaupt keine Auszahlung, obwohl ihr Konto eindeutig einen positiven Saldo aufwies.

Druck zur Erlangung höherer Einzahlungen

Ein weiteres bedenkliches Muster, das wir bei Bit Blanco festgestellt haben, ist der Druck auf Anleger, höhere und weitere Einzahlungen zu tätigen:

  • Fehlende Transparenz bei Gebühren und Provisionen.
  • Angebliche „Sonderangebote“ oder „VIP-Status“, die hohe Einzahlungen erfordern.
  • Telefonische Belästigung durch Berater, die Anleger zu weiteren Einzahlungen drängen.
  • Drohungen mit Kontoschließungen oder Gebühren, sollten keine weiteren Einzahlungen erfolgen.

Anlegerberichte und Erfahrungen mit der Plattform

Wir haben mit vielen Anlegern gesprochen, die uns ihre Erfahrungen mit Bit Blanco mitgeteilt haben. Hier eine kurze Zusammenfassung:

  1. Fehlende Unterstützung: Viele Anleger fühlten sich allein gelassen, sobald sie ihre Einzahlungen getätigt hatten.
  2. Falsche Versprechungen: Übertriebene Renditeversprechen, die nicht eingehalten wurden.
  3. Inkonsistente Kommunikation: Die Plattform änderte häufig ihre Kontaktdaten oder war überhaupt nicht erreichbar.
  4. Mangelnde Transparenz: Es gab keine klaren Informationen darüber, wie Gelder investiert wurden oder wie Gewinne erzielt wurden.

Warnsignale für Anlagebetrug: Fehlendes Impressum und fehlende Lizenz

Ein klares Warnsignal für Anlagebetrug, das bei Bit Blanco evident ist, ist das völlige Fehlen eines rechtsgültigen Impressums:

  • Keine Angaben zum Unternehmenssitz oder zu den Verantwortlichen.
  • Keine Kontaktdaten oder nur vorübergehende, wechselnde Kontaktdaten.

Noch besorgniserregender ist die fehlende Lizenz einer Regulierungsbehörde. Jede legitime Online-Trading-Plattform sollte von einer anerkannten Finanzbehörde lizenziert sein. Bei Bit Blanco fehlt jedoch jeglicher Nachweis einer solchen Lizenz.

Wie die Rechtsanwaltskanzlei Ritschel & Keller helfen kann

Unsere Kanzlei hat bereits zahlreiche Mandanten beraten und unterstützt, die von Plattformen wie Bit Blanco betrogen wurden. Wenn Sie betroffen sind, können Sie sich an uns wenden, um:

  • Ihre rechtliche Situation zu überprüfen.
  • Möglichkeiten zur Rückforderung investierter Gelder zu besprechen.
  • Juristische Schritte gegen Bit Blanco einzuleiten, falls dies möglich und sinnvoll ist.

Fazit: Seien Sie vorsichtig und handeln Sie schnell

Wenn Sie bereits in Bit Blanco investiert haben und diese Warnsignale erkennen, sollten Sie nicht zögern, rechtlichen Rat einzuholen. Die Rechtsanwaltskanzlei Ritschel & Keller hat umfangreiche Erfahrungen mit solchen Fällen und kann Ihnen helfen, die besten Schritte zur Rückforderung Ihrer Investition zu bestimmen.

Für alle anderen gilt: Vertrauen Sie nicht blind Online-Trading-Plattformen. Prüfen Sie immer ihre Legitimität und verlassen Sie sich nicht nur auf hohe Renditeversprechen. Es ist besser, vorsichtig zu sein, als später den Preis für übereilte Investitionsentscheidungen zu zahlen.

Ritschel & Keller

In unserer kostenfreien Erstberatung klären wir Sie über die möglichen weiteren Schritte auf, die wir als Rechtsanwälte für Sie unternehmen können.

Büro München

Karlsplatz 3

80335 München

Telefon: 089 244 12807

Telefax: 089 277 81215

Email

Büro Frankfurt

Schumannstr. 27

60325 Frankfurt a.M.

Telefon: 069 247 43327

Telefax: 069 247 43659

E-Mail